Haben Sie Fragen?

Auf dieser Seite finden Sie eine Reihe von Antworten auf die häufigsten Fragen. Falls hier eine Frage nicht beantwortet wird oder Ihre Frage gar nicht aufgeführt ist, stehe ich Ihnen gerne telefonisch unter der Nummer +43 676 3637164 oder per Mail unter pichler.r@outlook.com zur Verfügung.

Haben Sie keine Scheu mir Fragen zu stellen – sollten Sie mich nicht sofort erreichen, melde ich mich im Normalfall innerhalb der nächsten 24 Stunden bei Ihnen.

Häufige Fragen und Antworten

Wann ist eine Therapie hilfreich?

Psychotherapie hilft Menschen, die aufgrund verschiedenster Probleme und Schwierigkeiten unter großem Leidensdruck stehen. Ebenso kann sie eine Möglichkeit zu Selbsterfahrung, persönlicher Entwicklung und (Nach)Reifung bieten. Wenn Sie den Wunsch haben, etwas zu verändern und die Bereitschaft, sich mit eigenen Gefühlen und Erleben auseinander zu setzen, ist eine Psychotherapie sehr hilfreich. Die Klienten erleben es meist als große Entlastung, in einem vertrauenswürdigen und neutralen Rahmen offen über ihre Anliegen sprechen zu können und professionell begleitet zu werden.

Gründe für Psychotherapie?

  • Sie haben Schmerzen, Schlafstörungen, Schwindel, Herzrhythmusstörungen oder andere körperlichen Beschwerden und der Arzt kann keine körperliche Ursache feststellen.
  • Seit längerer Zeit halten Sie sich nur noch mit Aufputsch-, Beruhigungs- oder Schlafmitteln (Psychopharmaka) aufrecht.
  • Ohne ersichtlichen Grund bekommen Sie rasend Herzklopfen und Angst, dass Sie sterben müssen.
  • Sie haben Ängste, die Sie belasten oder einschränken: z. B. vor dem Kontakt mit Ihren Mitmenschen, vor Autoritäten, vor großen Plätzen, vor engen Räumen, vor Prüfungen.
  • Es plagen Sie oft Gedanken, über die ich mit niemandem zu sprechen wage (Scham- und Schuldgefühle, Hassgefühle, Unzulänglichkeitsgefühle, das Gefühl, verfolgt oder fremdbestimmt zu werden etc).
  • Sie fühlen sich antriebs- und lustlos, erschöpft oder ständig überfordert.
  • Sie oft niedergeschlagen und habe keine Freude am Leben.
  • Sie sind traurig und vereinsamt.
  • Sie befinden sich in einer belastenden Umbruchsituation (z. B. schwere Krankheit, Tod, Arbeitslosigkeit, Scheidung, Trennung, Unfall etc), die schwer zu bewältigen ist.
  • Sie denken manchmal an Selbstmord und/oder Ihr Leidensdruck ist so groß.
  • Sie leben in einer Beziehung, die Sie sehr belastet.
  • Sie fühlen sich durch Ihre Kinder dauerhaft überfordert.
  • Sie haben wiederkehrend große Probleme im Kontakt mit anderen Menschen (z. B. am Arbeitsplatz).
  • Sie sind süchtig – nach Alkohol, Drogen, Essen, Hunger, Liebe, Spielen.
  • Sie fühlen sich innerlich gezwungen, ständig dasselbe zu denken oder zu tun (z. B. zwanghaftes Waschen, Zusperren, Grübeln u.ä.), obwohl dies ein Leben sehr einengt.
  • Sie kommen mit Ihrer Sexualität nicht zurecht.
  • Sie haben Angst vor Entscheidungen.

Quelle: ÖBVP 

Was passiert in der ersten Therapiesitzung?

Die erste Sitzung dient einem persönlichen Kennenlernen, denn eine `stimmige´ Beziehung zwischen Klient und Therapeut ist grundlegend für eine gute Zusammenarbeit. Persönliche Anliegen, Probleme und Bedürfnisse werden sorgfältig abgeklärt sowie die Basis für die weitere Zusammenarbeit geschaffen. Vertrauen ist das zentrale Gespür, ob man sich öffnen kann und mag. Gemeinsam werden realistische Ziele für einen weiteren Therapieverlauf formuliert und das entsprechende Setting (Häufigkeit, Dauer, u.ä.) geplant. Alle offenen Fragen können besprochen werden.

Ist die Vertraulichkeit der besprochenen Inhalte wirklich gewährleistet?

Unbedingt! Vertrauen stellt die Basis einer therapeutischen Beziehung dar. Daher ist die Verschwiegenheit des Therapeuten grundlegend und auch gesetzlich in § 15 des Psychotherapiegesetzes geregelt. Außer auf ausdrücklichen Wunsch des Klienten werden keine Daten an Dritte (weder an Angehörige, Ärzte oder Behörden) weitergegeben. Bei familientherapeutischem Setting oder Paartherapien, wo nur ein Partner zu einer Sitzung kommt, ist die Situation besonders heikel und wird immer transparent und extra besprochen. Bei Minderjährigen gilt ebenso die Schweigepflicht – es ist aber sinnvoll, Kontakt zu den Eltern bzw. zum Jugendamt oder anderen betreuenden Stellen aufrecht zu erhalten. Dies geschieht jedoch im Beisein des Minderjährigen oder durch vorherige Absprache mit ihm.

Wie lange muss ich auf einen Termin warten?

Dr. Reinhard Pichler ist es ein Anliegen, Menschen in schweren Situationen rasch Hilfe bieten zu können. Besonders in akuten Fällen schiebt er gerne einen „Sondertermin“ für Sie ein. Scheuen Sie sich daher nicht davor, zum Hörer zu greifen und Kontakt aufzunehmen! Auch in nicht akuten Situationen ist Dr. Reinhard Pichler bemüht, Ihnen so rasch wie möglich einen Termin anzubieten.

Wie lange dauert eine Therapie insgesamt?

Die Dauer einer Therapie ist von Person zu Person unterschiedlich und kann sich über wenige Wochen bis zu einem Jahr oder länger erstrecken. Sie hängt wesentlich von der individuellen Problematik und dem Therapieziel ab. Manche Erkrankungen und Muster bestehen schon seit sehr lange Zeit, sodass auch ihre Veränderungen ihre Zeit brauchen. Die Gesamtdauer kann daher nur im Einzelfall geklärt werden. Der Erfolg einer guten Psychotherapie ist allerdings langfristig und nachhaltig. Dr. Reinhard Pichler arbeitet grundsätzlich nach der Devise: So kurz wie möglich, so lange wie nötig!

Wieviel kostet eine Sitzung?

Eine Therapiesitzung kostet 180€ und dauert 50 Minuten. Bei Vorliegen einer Diagnose, einer sog. krankheitswertigen Störung, ist ein Kostenzuschuss durch die Gebietskrankenkassen möglich. Die meisten Krankenkassen bezuschussen eine Sitzung mit 21,80 Euro, welche aber auch höher sein kann. Die Antragsformulare finden Sie unter den Downloads der entsprechenden Kassen. Genauere Informationen dazu können bei Bedarf persönlich besprochen werden. Coaching im beruflichen Kontext sowie Unternehmensberatung kosten 300€, eine Einheit dauert ebenso 50 Minuten.

Was passiert wenn ich einen Termin nicht einhalten kann?

Bei zeitgerechter Absage (spätestens 24 Stunden vor Ihrem Termin) fallen keine Kosten für Sie an. Bei kurzfristiger bzw. fehlender Absage wird das übliche Honorar in Rechnung gestellt. Ich danke für Ihr Verständnis!